Den Namen kennt doch jeder. Man verbindet den Namen entweder mit Fußball, besonders seit der VfL Wolfsburg im Jahr 2009 Deutscher Fußballmeister geworden ist. Oder man verbindet die Stadt mit VW oder dem Golf. 

 

Eigentlich ist Wolfsburg eine künstliche Stadt. Geplant war von den Nazis zu Beginn der 30 er Jahre, dass es eine Stadt werden sollte, die den Mitarbeitern im großen Automobilwerke eine Heimat geben sollte. Es wurde der KdW-Wagen gebaut, der Vorgänger des VW Käfers. Später produzierte man den Kübelwagen für den Kriegseinsatz. Die hochtrabenden Pläne wurden durch die Kriegszeit jäh unterbrochen. Die geplante Aufmarschallee und das riesige Domizil für Adolf Hitler waren geplant, aber nie gebaut worden. Durch alliierte Bomben wurde das Autowerkstätte sehr zerstört. Nach dem Krieg setzte sich der britische Kommandant dafür ein, dass das Werk weiter produzieren konnte und nicht zur Reparationszahlung demontiert wurde. So begann die Produktion des Käfers. In 1955 lief der millionste Käfer vom Band. Er sag golden aus und war mit geschliffenen Glassteinchen verziert. Man verbindet den Käfer automatisch mit dem Wirtschaftswunder.  Mit dem Beginn der Produktion des VW Golfs ging die Erfolgsstory weiter. Schon mehr als 40 Jahre fahren viele Menschen einen Golf. Wer hat noch keinen gefahren?

 

Genauso erfolgreich wie die Autostory in Wolfsburg kann man auch den Erfolg der Femto-Lasik sehen. Wie viele Menschen haben diese einfache Behandlung schon durchführen lassen und sehen die Welt nun mit ganz anderen Augen. Eine Lasik hilft, ohne Brille sehen zu können. Perfekte Welt eben. In der Kantine des VW Werks kann jeder Mitarbeiter eine VW Currywurst mit der passenden warmen Sauce essen. Das weiß auch niemand außerhalb von Wolfsburg. Nur 20% der Currywurst produktion gelangt in den normalen Handel. Wir sollten mal dort hin fahren und diese Besonderheit probieren. Nach der Lasik können wir sie dann auch gut genießen.