Liegt in der Mitte Schleswig-Holsteins und ist mit ca. 77.000 Einwohnern die  viertgrößte Stadt den nördlichsten Bundeslandes. Neumünsters war lange Zeit ein Zentrum der Tuch- und Lederindustrie und ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt und gehört seit 2012 zur Metropolregion Hamburg. Bereits im Jahr 1127 gründete der Missionar Vizelin , der später auch Bischof von Oldenburg wurde das Klosters Neumünster. Der Name Neumünster wurde im Jahre 1136 erstmals urkundlich erwähnt. Neumünster wird von der Schwale durchflossen, dreschen im Jahr 1503 durch Mönche zum erstenmal angestaut, damit Fischzucht und Mühlen betrieben werden konnten. Das Industriezeitalter begann in Neumünster im Jahr 1824, als eine Tuchfabrik eine Dampfmaschine aus England importierte. Trotz eines großen Brandes, der den Neuaufbau erforderlich machte, blieb die Fabrik bis 1884 in Betrieb. Gleichzeitig mit dem Bau der Vicelinkirche wurde auch eine Armenschule für die Kinder sozial schwacher Eltern gebaut. Auch wurde die Bahnstrecke zischen Neumünster und Rendsburg gebaut. Heute fahren viele Personen mit der Bahn in die großen Städte, in denen Sie Kliniken finden, die Augenlaseroperationen anbieten. Dabei ist die komplikationslose Femto-Lasik die bei den Patienten beliebteste Behandlung, damit eine gute Sehschärfe ohne Brille erreicht werden kann. Bereits im Jahr 1870 erhielt Neumünster das Stadtrecht. Durch die gute Anbindung an den Hamburger Hafen könnte sich in Neumünster eine bedeutende Lederindustrie entwickeln. Das erste große Warenhaus, eine Filiale der heutigen Karstadt AG wurde 1891 eröffnet, 1903 die Volksbank Neumünster und 1910 eine Badeanstalt. Welche rasante Entwicklung in knapp 100 Jahren . Heute ist es ein wenig ruhiger, die Kriegszeiten haben Neumünster ein wenig ins Vergessen gerückt. Vielleicht sollten wir mal hinfahren und schauen, wie das Industriezeitalter seine Spuren hinterlassen hat.